Getagged: Spendenaktion

Neue Kleider für den moldawischen Jugendmeister

Noch vor ein paar Jahren wäre die Bemerkung meiner Schwester, dass der vierzehnjährige Sohn ihrer Nachbarn Radsport treibt und so ziemlich alles gewinnt, was in Transnistrien zu gewinnen gibt, völlig untergegangen. Als sie das im letzten Sommer erzählt hat, während Martin und ich bei meiner Familie in Tiraspol zu Besuch waren, hat uns diese beiläufige Bemerkung aufhorchen lassen. Zu groß war unsere Neugier auf diesen U15-Landesmeister, der in der gleichen Gasse schräg gegenüber von meiner Familie wohnt. Schon einige Tage später saßen wir an einem lauen Sommerabend auf dem Hof meiner Schwester im Schatten eines Weinrebenbogens und haben uns lange mit dem U15-Landesmeister über den Radsport, sein Training, seine Zukunftspläne und Radfahren in Transnistrien im Allgemeinen unterhalten. Er heißt Alexandr Tkatschenko (14), studiert an einer Sportschule und trainiert seit mehreren Jahren in der Radsportabteilung der spezialisierten Schule Nr. 3 für die Olympia-Reserve für Kinder und Jugendliche der Stadt Tiraspol. (СДЮШОР N.3). Nach seinen ersten Erfolgen hat er sich für eine Radsportkarriere entscheiden und wird nächstes Jahr in den Landeskader aufgenommen. Der anfangs sehr schüchtern wirkende Sascha lebte förmlich auf, als er uns von seinem Training und seinen Zukunftsplänen erzählt.

Das sonst sehr angenehme Gespräch hinterlässt bei uns aber einen bitteren Nachgeschmack. Schnell wird klar, dass die Ausstattung der staatlich finanzierten Radsportabteilung rudimentär ist und dass es den Nachwuchsradrennfahrern an essenziellen Sachen wie z. B. Radsportbekleidung fehlt. Neue Bekleidung, von Fahrrädern ganz zu schweigen, können sich viele Familien nicht leisten. Die sonst so hilfreichen Secondhand-Läden bringen einen leider auch nicht weiter, denn die Radbekleidung in Kindergrößen sucht man hier vergebens. Zurück in Deutschland ging uns die Begegnung mit dem jungen, schüchternen Landesmeister nicht aus dem Kopf. So haben wir einen kleinen Aufruf im Familien- und Bekanntenkreis gestartet und haben Radtrikot-Spenden für die Nachwuchsgruppe der Radsportabteilung in Tiraspol gesammelt. Dem Ruf sind Jürgen, Kleiderschränke von Martin und Peter und das veloCenter in Kiel gefolgt, der uns freundlicherweise Restposten der Giant-Alpecin Teambekleidung zur Verfügung gestellt hat.

Als ich im Dezember über die Feiertage bei meiner Familie zu Besuch war, habe ich Saschas Sportschule besucht, seinen Trainer und andere Jugendliche aus der Nachwuchsgruppe kennengelernt. Die 1965 in Tiraspol gegründete Radportabteilung hat in ihrer sowjetischen Vergangenheit einige UdSSR-Meister und Klassikerjäger wie Andrej Tschmil, Gewinner von Paris-Roubaix (1994), Mailand-San Remo (1999), Flandern-Rundfahrt (2000) und Rad-Weltcup Sieger (1999) hervorgebracht. Von den erfolgreichen Zeiten dieser Radsport-Kaderschmiede zeugen die nun etwas vergilbte Wandzeitungen mit Bildern ihrer Schützlinge und nostalgische Erzählungen vom Trainer, Wjatscheslaw A. Schewtschuk, der mich durch die Schule geführt hat und sich lange mit mir über den Radsport in Tiraspol unterhalten hat. In einem Staat, in dem der Alltag von einer chronischen Wirtschaftskrise geprägt ist, wird die akut fehlende staatliche Sportförderung durch den Einsatz von Eltern und Familien und hohe Motivation der Trainer kompensiert.

Nach der Besichtigung habe ich die Sportkameraden von Sascha kennengelernt und die mitgebrachten Trikots überreicht. Über die unerwarteten kleinen Geschenke so kurz vor orthodoxem Weihnachtsfest haben die Jungs sich sichtlich gefreut. Mich ließ der Eindruck nicht los, dass sie sich noch mehr über das Interesse und Aufmerksamkeit gefreut haben, die sie mit diesem kurzen spontanen Besuch bekommen haben.

Zu Verabschiedung haben wir uns nur kurz  „пока, до лета“ (bis Sommer) gesagt. Es war uns allen klar, dass wir uns bald wieder sehen. Vielleicht sogar bei einem der dort organisierten Rennen, zu den wir eingeladen wurden. Eins ist klar: wir wollen im Sommer einen größeren Sachspende-Aufruf für die Schule starten und hoffen, dass in der kommenden Saison die Jungs in gespendeten Klamotten viele Trainingskilometer abspulen und sportliche Erfolge feiern werden.

Lieben Dank an private Spender und großzügige Sponsoren wie veloCenter von den Jungs der Radsportabteilung in Tiraspol und von BRC Endspurt für die großartige Unterstützung!