richtige Radschuhe finden

Shoe-Shopping! Ein absoluter Albtraum für viele Männer und ein Zauberwort für viele Frauen. Natürlich ist das nur ein Geschlechterstereotyp, allerdings muss ich bei dem Thema unweigerlich an die Darstellerinnen von „Sex and the City“ denken. Wenn es um ein paar schöne Schuhe geht, sind die meisten Frauen bereit freiwillig zu leiden, um gut auszusehen: unbequeme High-Heels, einschneidende Riemchen oder Pumps, von den man Blasen kriegt. Aber nicht wenn es um Fahrradschuhe geht: Ein zu enger und unbequemer Rad-Schuh bei einer drei-, vier- oder fünfstündigen Fahrrad-Tour, einem knackigen Rad-Training oder Wettkampf kann schnell zur einer unendlichen Tortur werden und zu Gefühlsstörungen in den Füßen führen. Daher sind eine gute Passform und die richtige Größe, die wichtigsten Kriterien beim Kauf neuer Fahrradschuhe. Wie ermittelt man, ob ein Fahrradschuh gut passt? Das erkläre ich hier!

Step 1: Welcher Schuh?
Natürlich muss man zuerst überlegen für welches Einsatzgebiet man die Fahrradschuhe braucht: werden die Fahrradschuhe für Training oder für Wettkampf genutzt? Für welches Pedal-System? MTB-, Rennrad- oder Triathlon-Radschuhe? Das Einsatzgebiet bestimmt im Wesentlichen die Eigenschaften des Schuhs. Die Fahrradschuhe für den Wettkampf sind meistens mit einer steifen Karbon-Sohle versehen und sind damit sehr leicht. Die Fahrradschuhe für den Einsatz beim Triathlon haben einen vereinfachten Einstig mit Klett-Verschlüssen und eine Lasche im Fersenbereich, die das Anziehen der Schuhe auf dem Rad leichter machen. Die Touring- und MTB-Schuhe haben häufig eine Schnürung und sind meistens so konstruiert, dass die cleats (Schuhplatten) in die Sohle eingesenkt sind, so dass man mit den Fahrrad-Schuhen noch relativ gemütlich laufen kann. Also, der Zweck bestimmt die Wahl!

Step 2: Welche Größe?
Vom Laufen kennt man, dass die Laufschuhe ca. zwei Größen größer gewählt werden sollten, als die Schuhgröße die der Läufer/in im Alltag trägt. Das hängt damit zusammen, dass sich der Fuß bei der Abrollbewegung etwas ausdehnt und daher Platz nach vorne braucht. Da beim Treten keine abrollende Bewegung stattfindet, wählt man bei den Fahrradschuhen die Schuhgröße, die man normalerweise trägt. Wie bei jedem Schuh-Kauf gilt auch hier in die Schuhe reinschlüpfen und schauen wie sie sich am Fuß anfühlen. Natürlich sollte man mit den Zehen nicht anstoßen und noch etwas Platz im Schuh für vielleicht etwas dickere Socken haben.

Step 3: Welche Passform?
Nachdem die richtige Schuhgröße gewählt wurde, kann man überprüfen, ob die Passform auch stimmt. Dazu nimmt man die Einlegesohle aus beiden Schuhen heraus. Die Einlegesohlen für rechten und linken Fuß werden auf ein Blatt Papier gelegt und die Konturen der Sohlen werden mit einem Stift auf dem Papier nachgezogen (auf dem Bild in Blau). Ohne die Einlegesohlen zu verschieben, stellt man die Füße auf die Einlegesohlen und bittet eine andere Person jetzt die Konturen der Füße samt Einlegesohlen zu zeichnen (auf dem Bild in Rot). Es wichtig, dass man diesen zweiten Zwischenschritt nicht selbst macht, da sich der Körperschwerpunkt beim Vorbeugen oder in die Hocke gehen verlagert und sich die neutrale Position der Füße damit verändert.  Stimmen die zwei gezeichneten Linien überein – passen die Schuhe. Geht die zweite Linie deutlich über die erste, wie auf dem Bild – sind die Schuhe zu schmal für den Fuß, was bei längeren Fahrten zur Gefühlsstörungen in den Füßen führen kann.

In diesem Sinne: viel Spaß beim Fahrradschuh-Sopping!

Advertisements