Radsport in Tiraspol

Kalt, unbeständig und herbstlich, regnerisch ist der Sommer dieses Jahr in Deutschland. So fiel es Martin und mir nicht sonderlich schwer, unser Taschen zu packen und Richtung Süden nach Transnistrien zu reisen, um meine Familie zu besuchen und die letzten richtigen Sommertage zu genießen. Natürlich nicht ohne einen Plan und Mitbringsel für die mit uns befreundeten Nachwuchs-Rennfahrer aus der Sportschule СДЮШОР N.3, die wir schon im Januar besucht haben (zum nachlesen hier).

Dies Mal wollten wir dort Radsportbekleidung übergeben, die freundlicherweise Stephan Haase, David Weinreich, Manfred Schwarz, Betriebssport Verband Hamburg, Prolog Cycling Wear und unsere eigene Kleiderschränke zu Verfügung gestellt haben. Die Wiedersehensfreude mit der Radsportgruppe um den Trainer  Wjatscheslaw A. Schewtschuk war groß. Fröhlich haben uns die Jungs aus der Radsportabteilung und ihr Trainer über die sportlichen Erfolge dieser Saison berichtet. Unser Freund Sascha (Alexandr Tkatschenko) hat sich für die moldauische Jugend-Nationalmannschaft qualifiziert und ist in dieser Saison viele internationale Etappenrennen im Ausland gefahren. Dort konnte wertvolle Rennerfahrung sammeln und mit soliden Ergebnissen überzeugen.

Jungs in neuen Trikots

Aus einer einfachen Übergabe von mitgebrachten kunterbunten Spendensachen wurde schnell eine gemeinsame Trainingseinheit: Martin und ich durften die Jungs beim Training begleiten. Die Nachwuchsfahrer in einer perfekt ausgerichteten Windstaffel mit sauberen Ablösungen, der Trainer auf dem Moped hinterher und das alles mit einer ordentlichen Portion Wind und Höhenmeter. Für mich war dieses Training stellenweise sogar schwerer als ein Rennen. Und als die Jungs dann ihre individuellen Intervalle fahren mussten, musste ich noch ein 10-km langes Motortraining mit dem Trainer absolvieren.

Das war nur zum warm werden. Am 6.-8. September wurde in Tiraspol ein Etappenrennen ausgetragen, um der im Transnistrischen Konflikt ums Leben gekommene Radrennfahrer Brüder Skrebniky zu gedenken. Über die drei Tage haben die Nachwuchs-Rennfahrer aus Transnistrien und aus dem benachbarten Moldawien beim 10km Einzelzeitfahren, 45-km Straßenrennen und 20-km Paarzeitfahren ihre Kräfte gemessen. Zum ersten Mal durften auch die Jedermänner und –frauen mitmachen und Martin und ich haben das Angebot ohne zu zögern angenommen. Zu unserem Staunen hat das lokale Fernsehen im Abendprogramm ausführlich über das Etappenrennen berichtet und die Interviews mit den Favoriten und Organisatoren übertragen.

Es hat uns viel Spaß gemacht ein Teil dieser Veranstaltung zu sein, mit Rennfahrern, Trainern und Radsportfunktionären zu sprechen und sich auszutauschen. Wir haben viel geschwitzt, gelacht und zwischendurch geflucht (beim Straßenrennen bin ich hinter einer Kolonne Mähdrescher stecken geblieben). Wir kommen zurück nach Berlin mit dem Kopf voller neue Eindrücke und Ideen und freuen uns jetzt schon über den nächsten Besuch bei den Jungs aus СДЮШОР N.3.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s